nach
oben

Latschenkiefernöl Herstellung Bergila

Latschenölbrennerei Weitaus "komplizierter" ist da schon die Herstellung des Latschenöls. Schließlich muss das Rohmaterial wie Latschenkiefer, Bergföhre oder Wacholder hoch oben in den Bergen nahe der Waldgrenze geholt und bis nach Issing gebracht werden, wo mit der Brennerei erst begonnen wird. Doch darin haben die Niederkoflers Erfahrung: Ihre Ur-Großeltern begannen schon 1912 mit dem Latschenölbrennen Damals schon achtete man mehr auf Qualität, als auf Quantität. Zu weitläufige „Ernten“ hätten die Erosionsgefahr unnötig gesteigert und die hochalpine Landschaft somit nachhaltig verschlechtert. Auch heute wird der Qualität die größte Wichtigkeit beigemessen. Das spürt man, wenn man Bergila Produkte verwendet und das sieht man, wenn man dem Kräutergarten und der Latschenölbrennerei mal einen Besuch abstattet. Beides kann kostenlos besichtigt werden.